Windows

WinWord

Excel

Access

Sonstiges
Benutzerdefinierte Kontextmenüs
Microsoft liefert Makros mit
Word für Poeten
Wordbasic-Beispielmakros




Benutzerdefinierte Kontextmenüs

Die Kontextmenüs bieten einen kurzen Weg zu häufig benötigten Funktionen. Vielleicht hätten Sie hier lieber andere, weniger oder mehr als die angebotenen Optionen. Doch Winword verrät Ihnen nicht, wie Sie die Kontextmenüs Ihren Wünschen anpassen können. Eigentlich ist es gar nicht kompliziert:

In Word 6.0 und 7.0 öffnen Sie zunächst im Menü "Extras" die Option "Anpassen". In der Registerkarte "Menü" wählen Sie dann in der Zeile "Menü ändern" das Kontextmenü aus, dem Sie etwas hinzufügen wollen. Alle Kontextmenüs erkennen Sie an der Erweiterung "(Shortcut)" hinter dem entsprechenden Menünamen. Nachdem Sie die Position des neuen Befehls innerhalb des Menüs festgelegt haben, wählen Sie aus den Listen "Kategorien" und "Befehle" Ihren Wunschkandidaten aus und bestätigen das Ganze mit der Schaltfläche "Hinzufügen".

Sie wollen einen Befehl loswerden? Wählen Sie ihn aus, und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Entfernen". Und wem der Name eines Befehls nicht gefällt, der benennt ihn einfach um.

In Word 8.0 aktivieren Sie nach "Extras, Anpassen" zunächst im Registerblatt "Symbolleisten" das Kontrollkästchen für Kontextmenüs. Es wird eine kleine Symbolleiste eingeblendet, aus der Sie das entsprechende Kontextmenü auswählen müssen. Anschließend suchen Sie im Registerblatt "Befehle" nach der Funktion, die Sie hinzufügen möchten. Ziehen Sie sie mit der Maus in das ausgewählte Kontextmenü.





Microsoft liefert Makros mit

Mit Makros lassen sich häufig wiederkehrende Aktionen in Winword rationeller durchführen. Was viele Anwender nicht wissen: Microsoft hat Ihnen mit Word 7.0 und 8.0 gleich eine Handvoll dieser mehr oder weniger nützlichen Makros mitgeliefert. Sie sollten bei Gelegenheit nachschauen, ob Sie sie nicht brauchen können. Die Dokumentvorlagen-Dateien MAKRO70. DOT oder MAKRO-80.DOT befinden sich im Unterverzeichnis \Makros im Installationsverzeichnis von Word beziehungsweise Office. Nach der Standardinstallation von Word suchen Sie die Beispielmakros allerdings vergebens. Doch sie lassen sich jederzeit nachinstallieren. Es genügt aber auch, die entsprechende Datei von der Installations-CD auf die Platte zu kopieren.





Word für Poeten

Eine unbekannte Funktion der Rechtschreibprüfung kann sich für Hobby-Poeten als nützlich erweisen. Damit können Sie nämlich auch nach Wortgruppen oder Wörtern mit einer bestimmten Endung suchen. Sie wollen ein Gedicht über Ihre Sekretärin schreiben, und Ihnen fällt nichts ein, was sich auf "Sekretärin" reimt? Starten Sie die Rechtschreibprüfung. In der Zeile "Ändern in" tragen Sie nun "* ärin" ein, und klicken dann auf die Schaltfläche "Korrekturvorschläge". Die Rechtschreibung liefert Ihnen prompt zwanzig Worte, die auf "ärin" enden.

Der Stern (*) steht dabei für eine beliebige Zeichenfolge. Als Platzhalter für einen einzelnen Buchstaben akzeptiert die Rechtschreibung auch das Fragezeichen (?). Damit können Sie sogar Kreuzworträtsel lösen. Sie suchen ein Wort mit vier Buchstaben, das mit "ab" beginnt? Geben Sie "ab??" ein, und die Word-Rechtschreibprüfung liefert Ihnen die Antwort frei Haus.





Wordbasic-Beispielmakros

Nicht alle Makros müssen Sie selbst schreiben. Einige liefert Microsoft bereits mit. Sie können sie für sich einsetzen oder auch in eigene Makros einbinden. Sie finden keine für Winword? Dann müssen Sie erst die Wordbasic-Hilfe installieren; dort finden Sie in der Hilfe-Datei einige brauchbare Beispiel-Makros. Danach gibt es einen schnellen Weg, die Anweisungen in Ihre Makros zu übernehmen. Markieren Sie einfach den Text im Hilfe-Fenster, und kopieren Sie ihn mit der Tastenkombination <Strg>-<C> in die Zwischenablage. Mit "Bearbeiten, Einfügen" oder mit <Strg>-<V> bauen Sie dann das Beispiel bequem in Ihr neues Makro ein.




Office 95/97 Zusätzliche Komponenten installieren

Sie wollen bestimmte Komponenten Ihres Office-Pakets hinzufügen oder entfernen und starten dazu das Office-Setup-Programm mit der Option "Hinzufügen/Entfernen".
Nachdem Sie die gewünschten Komponenten markiert haben, werden Sie aufgefordert, die Installations-CD in Laufwerk D: einzulegen. Weil Sie inzwischen eine zusätzliche Festplatte eingebaut haben, ist der aktuelle Laufwerksbuchstabe Ihres CD-ROM-Laufwerks aber nicht mehr D: sondern E:.
Die Installationsroutine von Office bietet Ihnen keine Möglichkeit, den Pfad zu den Quelldateien zu ändern. Hartnäckig besteht sie darauf, daß Sie den Datenträger in das Laufwerk einlegen, von dem aus Sie ursprünglich installiert haben.
In der Registry finden Sie den Hinweis auf die Datei, die das "Source Directory" enthält. Öffnen Sie den Schlüssel

Hkey Local_ Machine\Software\Microsoft\MS Setup(ACME)\Table Files

An dieser Stelle finden Sie den Namen und den Pfad des "Setup Table File" (STF) für Ihre Office-Version.
Laden Sie dann diese STF-Datei in einen Editor, und suchen Sie nach der Zeichenkette "Source Directory". Hier ist der Pfad angegeben, der zum Zeitpunkt der Installation gültig war, und in dem das Setup-Programm von Office nach den Quelldateien sucht.
Ändern Sie den Laufwerksbuchstaben, so daß er Ihrer aktuellen Konfiguration entspricht, und starten Sie dann Office-Setup erneut, um die gewünschten Komponenten hinzuzufügen oder zu entfernen.