Nur noch 
 bis zum Jahr 2000!
Computer

Peripherie

Zweites CD-ROM-Laufwerk
Update für 0nboard-Controller
Bios-Update Seiten
BIOS-Update leichtgemacht
Jahr2000-Check Programme
Bios-Boot-Masterpaßwort
Bios-Boot-Paßwort löschen
Bios-Paßwort mittels Software ermitteln
Gesamtes System von alter auf neue IDE-Platte übertragen

Zweites CD-ROM-Laufwerk

Wenn Sie ein neues CD-ROM-Laufwerk installieren, geht dieses häufig davon aus, daß es das einzige CD-ROM-Laufwerk im PC ist.
Deswegen verändert es rücksichtslos zumindest die Parameter in der AUTOEXEC.BAT. Kritisch ist besonders die Befehlszeile mit dem Programm Mscdex. Hier trägt das Installationsprogramm nämlich die passenden Parameter für ein einziges CD-ROM-Laufwerk ein - für das Zweitinstallierte.

Sie schaffen relativ problemlos Abhilfe: Laden Sie die AUTOEXEC.BAT in einen Editor, und suchen Sie die Zeile mit Mscdex. Fügen Sie den Parameter /D:XXX ein, wobei XXX für die Bezeichnung steht, die Sie in der CONFIG.SYS für Ihr altes CD-ROM-Laufwerk gewählt haben. Jetzt stehen zwei unterschiedliche Parameter bei Mscdex - einer für das alte und einer für das neue CD-ROM-Laufwerk.
Sie sollten nun auf beide zugreifen können.


Update für 0nboard-Controller

Für die weitverbreiteten IDE-Controller von Intel, die auf vielen Mainboards zu finden sind, ist mittlerweile ein Update verfügbar, das einige Probleme behebt. Betroffen sind Mainboards mit den Chipsätzen 430FX, HX, TX und VX sowie 440FX und LX. Es steht bei Intel unter


zum Download bereit.
Wenn Sie das Update installiert haben. können Sie zusätzlich noch einen neuen IDE Bus Master Treiber herunterladen, den es ebenfalls bei Intel gibt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter




Bios-Update Seiten


Abit http://www.abit.com.tw
Asus http://www.asus.com.tw
Chaintech http://www chaintech.com.tw
Elitegroup http://www.ecs.com.tw
Gigabyte http://www.gigabyte.com.tw
Intel http://www.intel.com
Iwill http://www.iwill.com.tw
Micronics http://www.micronics.com
MSI http://www.msi.com.tw
Pine http://www.pinegroup.com
QDI http://www.qdigrp.com
Shuttle http://www.shuttlegroup.com
Soyo http://www.soyo.com
Tyan http://www.tyan.com

Zu empfehlen ist auch Wim`s BIOS-Page unter: http://www.ping.be/bios/


Wissenswertes zum BIOS-Update

Am Beispiel eines Award-BIOS für ein Pentium-II-BX-Board zeige ich, wie Sie ein BIOS-Update ohne Probleme durchführen können

  1. Falls Ihr Mainboard ein Flash-BIOS besitzt, können Sie sich im Internat auf der Hersteller-Page für Ihr Board ein BIOS-Update und ein Flash-Programm herunterladen.
    Das Flash-Utility besorgt die Neuprogrammierung des EPROMS.
  2. Formatieren Sie nun eine Diskette als Boot-Diskette (format a:/s) und kopieren die BIOS-Datei und das Flash-Utility darauf.
    Notieren Sie sich die Bezeichnung der Bios-Datei
  3. Booten Sie den Rechner neu und rufen mit der Entf Taste (teilweise auch F2) das BIOS-Menü auf. Hier wählen Sie mit den Pfeiltasten "LOAD BIOS DEFAULTS" und danach "SAVE & EXIT SETUP". Bestätigen Sie den Speicher-Dialog mit "z".
  4. Nun stecken Sie die Boot-Diskette ins Laufwerk A: und starten erneut. Rufen Sie das Flash-Utility (z.B. "AF535A.exe") auf.
  5. Ein DOS-Fenster erscheint mit einer unterlegten Zeile, vor der steht: File Name to Program.
    Hier tippen Sie die BIOS-Dateibezeichnung ein und bestätigen mit Enter
  6. Geben Sie einen Dateinamen ein, mit dem Sie Ihr altes BIOS auf Diskette sichern wollen (max 8 Zeichen). Nach einer Bestätigung läuft der Schreibvorgang, mit dem die BIOS-Informationen gespeichert werden. Nach Abschluß des Updates müssen Sie neu booten.
  7. Rufen Sie noch einmal das BIOS wie unter Punkt 3. beschrieben auf und wählen "LOAD BIOS DEFAULTS". Es erfolgt ein weiterer Neustart.
  8. Den Erfolg sehen Sie nun an dem BIOS-Datum, das in der Meldung auf dem Startbildschirm unten(z.B. 05/13/98 bedeutet 13.5.98) erscheint. Sie können jetzt im neuen BIOS Ihre Einstellungen ändern.

Wichtig: Während des Flash-Vorgangs keine Manipulationen durchführen, da bei einem Fehlschlag ihr Rechner nicht mehr bootet und sie nur mit erheblichen Kosten wieder auf Ihren Rechner zugreifen können!!

Sollte das Flashen fehlgeschlagen sein, versuchen Sie, ohne den Rechner auszuschalten, Ihre gesicherten alten BIOS-Einstellungen zurückzuspielen.





Ist Ihr PC Jahr 2000 fähig?

Um die Fähigkeit Ihres Rechners zu testen finden Sie hier drei Programme um einen BIOS- und Softwarecheck durchzuführen.






Bios-Boot-Masterpaßwort

Wenn Sie ihr BIOS-Kennwort vergessen haben, bekommen Sie trotzdem Zugriff auf Ihren Rechner, wenn er ein Award-Bios bis Mitte 1997 hat.
Probieren Sie folgende Master-Paßwörter aus (Groß-/Kleinschreibung beachten!):
01322222, 589589, aPAf, ?award, award, award sw, award_ps, award_sw, biostar, condo, HLT, j256, j262, j322, lkwpeter, Syxz, ttptha, wodj, zjaaadc. ("z" statt "y" tippen)
Bei einem AMI-Bios, bei dem Sie die Abfrage nur versehentlich aktiviert haben, ohne ein eigenes Paßwort zu setzen, können Sie bei älteren Bios-Versionen (bis 1. Quartal 1997) mit dem Default-Paßwort "AMI" den Rechner starten.




Bios-Boot-Paßwort löschen

Wenn auch ein Master-Paßwort nicht hilft, müssen Sie den CMOS-Baustein auf der Hauptplatine löschen, in dem die Prüfsumme für das Paßwort abgelegt ist. Wenn Sie die Daten ihrer Festplatte (Köpfe, Zylinder usw.) nicht mehr wissen, gehen alle Daten auf der Festplatte verloren.
Suchen Sie auf der Hauptplatine mit Hilfe des Handbuchs nach der Steckbrücke "Clear CMOS". Bei der Asus P/I-PSST2P4 etwa geben Sie JP22 auf "2-3", schalten den PC ein und wieder aus und setzen die Steckbrücke in die alte Position.
Teilweise müßen Sie bis zu 60 Minuten warten, bis das CMOS die Daten verloren hat. Anschließend richten Sie im Bios die Festplatte und das Diskettenlaufwerk neu ein. Falls Sie einen Bootmanager verwenden oder das Bios Ihre Festplatte per Autodetect erkennt, müssen die Plattendaten nicht im Bios eintragen werden, da dies der Bootmanager beziehungsweise das Bios für Sie erledigt.
Ansonsten müssen Sie manuell die Festplattenparameter eingeben. Nach dem Neustart sollte dann alles wieder klappen.




Bios-Paßwort mittels Software ermitteln

Wenn Sie ein Paßwort fürs Bios-Setup Gesetzt haben, und vergessen, können Sie zwar wie gewohnt weiterarbeiten, aber Sie kommen nicht mehr ins Bios.
Benutzen Sie ein Entschlüsselungs-Programm z.B. von dieser Seite
http://www.ryanspc.com/password.html) um in wenigen Sekunden ein geeignetes Paßwort zu ermitteln, bei dem die Prüfsumme im CMOS mit dem des Original-Paßworts übereinstimmt.
Funktioniert allerdings nicht mit einem Phönix-Bios.




Gesamtes System von alter auf neue IDE-Platte übertragen

Handelt es sich bei beiden Platten um IDE-Modelle, gehen Sie so vor:

  1. Bauen Sie die neue Festplatte ein. Es ist gleichgültig, ob die Platte als "Slave" am ersten IDE-Kanal oder als "Master" oder "Slave" am zweiten IDE-Kanal konfiguriert ist. Vergessen Sie nicht, die neue Platte im Bios zu aktivieren.
  2. Rufen Sie unter Windows oder DOS Fdisk auf, legen Sie eine neue primäre Partition an, und formatieren Sie diese mit dem Befehl "format /s".
  3. Kopieren Sie Ihre vorhandene Windows-Installation in der DOS-Box unter Windows durch Eingabe von
    xcopy32 c:\*.* d:\ /c/h/e/k/r
    auf die neue Festplatte. Die Laufwerksbuchstaben C: und D: müssen Sie entsprechend Ihrer Konfiguration anpassen.
  4. Bauen Sie die neue Festplatte als Master am ersten IDE-Kanal ein, und konfigurieren Sie das Bios entsprechend. Beim nächsten Start sollten Windows und alle Anwendungen wie vorher auf der neuen Platte laufen.

Eventuell müßen Sie mittels Fdisk die Startpartition noch als aktiv markieren.