MTB-Touren:

Schweinfurt-Knackig-Spezial:

Feierabend, Work is Over, wir lassen den ganzen Leistungs-Streß einfach hinter uns, das Auto bleibt zuhause stehen, es geht rauf auf´s MTB und die restlichen Stunden des Tages genießen wir in der Natur pur: Eine knackige 2 1/2 Stunden MTB-Runde mit anschließendem Einkehrschwung und die Alltags-Sorgen und Probleme sind plötzlich in weite Ferne gerückt:

STARTPUNKT: Los geht´s am Ortsende von Schweinfurt, Ausfallstrasse B26 Richtung Schonungen, Treffpunkt Gaststätte "Brückenbräukeller" unterhalb der Peterstirn.

WANDERKARTE: Fritsch Nr. 87, Landkreis Schweinfurt, Beginn der Tour im Planquadrat C4.

ECKPUNKTE: Runde um Hausen über die bewaldete Hügelkette - Friedrich- Rückert-Weg; Peterstirn, Dianenslust, Ottenhäuser-Grund, Schonungen, Schweinfurt.

RASTMÖGLICHKEITEN: Almrösl, Schonungen, Mainberg, Schweinfurt.

Wie schon gewohnt geht es zum Warm-up erst einmal den Berg hinauf und zwar die Straße zur Peterstirn bis ein Parkplatz vor uns auftaucht. Dort geht es links den kleinen Pfad mit der Rehmarkierung (an der Wanderwegtafel) in den Wald hinein. Bis zur Dianenslust, einem einsam in der Botanik stehenden Gebäude folgen wir dieser Wegmarkierung. Dabei überqueren wir nach ca. 2km auf dem Pfad die Forststrasse, die links zur Ausfluggaststätte "Almrösl" führt. Ab der Dianenslust (hier treffen sich mehrere Forstwege) geht es dann der Wegmarkierung blaues "N" weiter, also zunächst einmal von dort, wo wir hergekommen sind genau gerade aus den Berg hinab und an der Forstwegegabelung links in einen kleinen Pfad (blaues "N" weiter folgen) hinein. Ein toller Trail, bis wir wieder auf einer Forststrasse rauskommen. Dort rechts Richtung Üchtelhausen. Ca. 100m später geht an einem Ameisenhügel ein kleiner Weg rechts runter. Diesen folgen und wenn´s dann nach weiteren 100m nicht mehr gerade aus weiter geht links abbiegen. Diesen Weg bis kurz vor dem Waldrand folgen. Dort Achtung: Ein kleiner unscheinbarer Trail geht rechts den Berg hinunter, ein Top-Downhill auf zwei Etappen. Also zunächst hier runter bis wir auf einem Querweg landen. Diesen ca. 5m links und dann gleich wieder rechts runter weiter. VORSICHT: SCHWIERIGES GELÄNDE !!! Wir kommen unten an einer kleinen Holzbrücke raus. Jetzt heißt es tief einatmen und Anlauf nehmen, denn genau den steilen Berg (ist bei trockenem Weg gerade noch ohne Abstieg zu schaffen) auf der anderen Seite geht´s hoch und ab jetzt immer der Wegmarkierung "Schwarzer Punkt" hinterher. Wir landen oben am Waldrand an einer Wegegabelung und folgen dem Forstweg links. Auf der Höhe stoßen wir am Waldrand auf einem weiteren Forstweg, dem wir ebenfalls links folgen (Rückert-Wanderwegzeichen + schwarzer Punkt). Wir folgen dem Hauptweg, bis uns die Wegmarkierung in einer sehr langgezogenen Linkskurve geradeaus ins Tal hinunter leitet. Unten angekommen heißt es aufpassen, denn nach kurzer Fahrt im Tal geht es links ganz steil den Berg hoch. Jetzt heißt die Devise: "Wer sein Rad liebt der schiebt" jedenfalls für die nächsten 200m. Oben überqueren wir einen Forstweg. Es geht jetzt wieder fahrbar nach oben und über die Bergkuppe. Der Weg mündet in einen Querweg. Diesen rechts und nach ca. 50m links bergab in den nächsten Top Downhill. Wir landen auf einen Forstweg, den wir geradeaus nach unten bis zum Steinbruch Ottenhäuser Grund gelangen. Dort scharfe Linkskurve und am Steinbruch vorbei den Grund hinter. Nach einiger Zeit kommt auf der rechten Seite eine kleine Holzbrücke, die über den Bach führt. Da rüber und weiter der Wegmarkierung "Schwarzer Punkt" entlang. Wir kreuzen eine Forststrasse und jetzt geht´s an die Kondition. Ein langgezogener Trail-Uphill bringt uns und unseren Puls wieder ganz nach oben. Wir kommen auf die nächste Forststrasse, verlassen jetzt die Wegmarkierung und fahren rechts die Strasse weiter. An der Forststrassengabelung rechts runter und bei der Abzweigung (auf der Karte rot gepunkteter Weg/ Höhenlinienmarkierung 360) links ab. Den Waldrand entlang und nach Waldende den Weg immer gerade aus auf der Höhe folgen. Es geht also auf der Höhe zwischen Marktsteinach und Hausen Richtung Schonungen und wir genießen einen Traumblick Richtung Süden. Der Weg endet am Friedhof Schonungen und wir fahren durch den Ort bis zum Bahnhof. Dort unter den Bahngleisen die Unterführung durch und zum Cool-Down den Mainradweg nach Schweinfurt zum Ausgangspunkt zurück.

Die Aktiv-Sport-Homepage von Jakob Brändlein: Mailt Eure Kritik, Anregungen etc. an braendlein.jakob@swin.de