SPINNING ?!? ...

1. Fit in die nächste Saison...mit Spinning ?!? ... ABER WIE !!!

Spinning FotoMit "Spinning" macht Ihr Euch so richtig fit für die nächste Saison. "Endlich erreichen Sie das Trainingsniveau, nachdem Sie schon immer gestrebt haben" sagt dazu ein Werbeprospekt für Spinningräder. Klingt ziemlich hochgestochen, aber selbst bei neutraler Betrachtungsweise kann man diesem Satz eigentlich nur zustimmen. (Foto: Schwinn)

Entwickelt von dem Langsteckenradrennfahrer Johnny Goldberg wurden Spinning-Klassen erstmals in großen Fitness-Clubs in Santa-Monica und Los Angeles angeboten. Spinning ist ein Ganzkörperbelastungs-Fahrradtraining in der Gruppe mit Musik, bei dem auch die Oberkörperübungen nicht zu kurz kommen. Die Musik und die Motivation der Trainingspartner ist total mitreißend, die Räder sind vom Aufbau dem eines normalen Straßenfahrrades sehr ähnlich. Vergeßt die langweiligen Home-Trainer, wie sie in Massen in den Fitnessclubs rumstehen, denn gerade durch

  • die Musik,
  • die Gruppendynamik, (die zwangsläufig ganz nebenbei bei einem Spinning-Kurs entsteht)
  • den Einbezug von Oberkörperübungen (Arm, Schulter- und Nackenmuskulatur)
  • dem Wechsel vom Fahren im Stand mit Fahren im Sitzen
  • und dem Wechsel der Trittfrequenz (langsam/mittel/schnell - je nach Musik)

wird das Training einerseits wesentlich interessanter und kurzweiliger, zum Anderen effektiver und last but not least es macht schlichtweg

wahnsinnig viel Spaß.

Spinning - weitere Vorteile in Kurzfassung :

  • Spinning ist Non-Impact: Bewegungsapparat, Gelenke und Sehnen werden geschont
  • Ganzkörperlich-Muskuläre Beanspruchung
  • Belastungsniveau von jedem Teilnehmer individuell einstell- und regulierbar
  • Einfacher Bewegungsablauf: Radfahren kann jeder und somit macht der Besuch eines Spinningkurses gleich von der ersten Minute an Spaß.
  • Gewichtsreduktion (bis zu 800 kcal pro Trainingsstunde bei intensiven Training)
  • Verbesserung der Beweglichkeit durch Spinning
  • Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit
  • Erhöhung der aerob/anaeroben Schwelle
  • Pulswerte verbessern sich
  • Sauerstoffaufnahme erhöht sich
  • Trainingsanfänger können bei angemessener Belastungsintensität einsteigen
  • Fortgeschrittene lassen sich mit immer neuen Herausforderungen motivieren

 

Spinning Foto2Fragt in dem Fitnesscenter in Euerer Nähe speziell nach, ob sie Spinning im Programm haben und ob sie spezielle Spinning-Abos anbieten.

Die Kurse gehen meist über 45, 60 und 90 Minuten. Das bedeutet, die ganze Zeit zu wechselnd schneller Musik, mal schnell gegen wenig Wiederstand, mal langsam gegen hohem Widerstand, kontinuierlich rein zu treten. Effektiveres Kraft-Ausdauer-Training gibt´s nicht.

Quelle und Fotos, Spinning: Schwinn Europe

Die Aktiv-Sport-Homepage von Jakob Brändlein: Mailt Eure Kritik, Anregungen etc. an braendlein.jakob@swin.de