Homepage
04.09.99
SG Saulheim - HSC Bad Neustadt 21:32 (8:15) 
Für den HSC spielten und trafen:
Bontas 9(1), Mijacinovic 7, Sauerhammer 6, Pussert 4, Leynar 2, Massa 2, Caras 1, Breun 1, Hoffmann (im Tor),
Mitteldorf  und Nick (beide nicht eingesetzt).

Die Torfolge:
1:0 - 1:1 - 2:1 - 2:3 - 3:3 - 3:6 - 4:6 - 4:7 - 5:7 - 5:11 - 7:11 - 7:15 - 8:15

8:18 - 10:18 - 10:19 - 11:19 - 11:20 - 13:20 - 13:23 - 14:23 - 14:24 - 18:24 -  18:26 - 19:26 - 19:28 - 20:28 - 20:30
- 21:30 - 21:32

Die SG aus dem 7000 Einwohner zählenden rheinhessischen Weinort Saulheim, in dessen unmittelbarer Umgebung es
zahlreiche Handballvereine der Oberliga Rheinland und der Regionalliga Südwest gibt, brachte eine stark verjüngte, mit
vielen A-Jugendspielern gespickte motivierte und engagierte Mannschaft auf das Parkett der Ritter-Hundt-Halle.

Leider nur knapp 100 Zuschauer erlebten ein sehr faires und ruhiges Spiel, in dem der HSC zu keinem Zeitpunkt in
Bedrängnis kam. Das äußerst dankbare Saulheimer Publikum beklatschte jede gelungene Aktion seines ehrgeizigen und
motivierten Teams auch als das Spiel längst entschieden war. Während der gesamten Partie gab es keinen einzigen
negativen Zwischenruf gegen die Schiedsrichter oder einen Spieler!
So reihten sich auch einige HSC-Akteure ein, als sich am Ende die Saulheimer Mannschaft an den Händen fasste und
sich vom Publikum verabschiedeten. Einige aus der Saulheimer "Boygroup" zeigten dem Publikum gar einen Diver.
Handball wird hier inzwischen wieder als reiner Amateursport betrieben, dafür mit viel Herz. Neben den Zuschauern
beklatschen auch die Spieler auf der Auswechselbank gute Szenen ihrer Kameraden. Dieser sympathischen und nicht
untalentierten Truppe ist zu wünschen, dass sie ein bis zwei Jahre den Klassenerhalt in der Oberliga schafft. Dann muss
keiner mehr  um die Zukunft des Saulheimer Handballs bangen...

Der HSC spulte sein Pensum locker und mit Höhen und Tiefen herunter und siegte in dem in Saulheim als
"Spitzenhandball" plakatierten Pokalspiel der ersten DHB-Hauptrunde souverän. Trainer Funk konnte es sich leisten,
Mile Mijacinovic über weite Strecken des Spiels auf Linksaußen und Sven Sauerhammer intensiv auf der halblinken
Rückraumposition einzusetzen. Verständlicherweise blieben Konzentration und Einsatz bei der HSC-Sieben nicht
ständig auf hohem Niveau, so dass relativ viele gute Torchancen ausgelassen wurden.
Zunächst waren es der kaum geforderte Bontas und Mijavinovic, die Würfe erfolgreiche abschlossen. Später traf
Pussert bei Tempogegenstößen und von Linksaußen und in der Schlussphase vor allem Sauerhammer aus allen Lagen.
Relativ leichte Rückraumtreffer,  Tempogegenstöße und auch einige schön herausgespielte Tore (Doppel-Kempa kurz
vor Schluss) auf der einen Seite aber auch leichtfertig vergebene Würfe aus unbedrängter Position (vor allem durch
Marius Caras) auf der anderen Seite prägten das Spiel des HSC.

Thorsten Nick wurde wegen einer Armverletzung geschont, so dass Peter Hoffmann wieder einmal zum Einsatz
zwischen den Pfosten kam.
Warum Marcel Breun erst 6 Minuten vor Schluss und Jan Mitteldorf überhaupt nicht ins Spielgeschehen eingreifen
durften, blieb unklar. Gerade gegen diesen eifrigen aber alles andere als übermächtigen Gegener hätte Gelegenheit zum
Testen bestanden.
 

Zusätzlich zum bereits bekannten Vorbereitungsprogramm kommt es am MIttwoch, den 15.09. um 20.00 Uhr in der
Paul-Goebels Halle zu einem Freundschaftsspiel gegen die SG Werratal (Regionalliga Südwest).

Die Ergebnisse sämtlicher Spiele der ersten Pokalrunde und auch die Spielpaarungen der 2. Runde (nach erfolgter
Auslosung) gibt es im Videotext des Hessischen Fernsehens auf Tafel 250 und auf den Internetseiten des THW Kiel.

nach oben
Startseite