Homepage
04.12.1999
HSC Bad Neustadt - TSG Oßweil 25:24 (15:11
 
Tore:
HSC
Mile Mijacinovic 10(6), Mitica Bontas 5, Geremia Massa 3, Martin Leynar 2, Marius Caras 2, Jens Pussert 2, Sven Sauerhammer 1

TSG
Rainer Liebhart 6, Markus Elsner 4, Sven Scheerschmidt 3, Rene Bühler 3, Axel Kolb 3(1), Markus Bögner 2, Bernhard Scheib 2, Felix Pritschow 1
 

Über 1100 Zuschauer füllten die Paul-Goebels-Halle zum Spitzenspiels des 10. Spieltages. Und es wurde ihnen vieles geboten, was Handball auszeichnet: Spannung, Dynamik, Einsatz, Stimmung und Teamgeist.
Jubel und Enttäuschung lagen am Ende nahe beieinander. Es schmälert die Leistung der einheimischen Akteure nicht, wenn man feststellt, dass Fortuna an diesem Wochenende wohl eher zum HSC hielt.

Die Gäste aus dem Ludwigsburger Vorort Oßweil verlangten dem HSC alles ab, was angesichts ihrer personellen Besetzung auch nicht verwundert. Mit dem regionalligaerfahrenen Sven Scheerschmidt aus Oftersheim/Schwetzingen und dem Top-Shooter der letzten Saison Bernhard Scheib aus Oppenweiler wurde der Rückraum vor der Saison massiv verstärkt. Dazu wurde mit Rene Bühler ein hoffnungsvolles Talent, das inzwischen den Sprung in die B-Nationalmannschaft geschafft hat, vom HSC abgeworben. Kein Zweifel, die TSG will mit ihrem Trainer Oliver Hess wieder dorthin wo sie vor einigen Jahren schon war, in die 2. Liga.

Bei der Wahl der Mittel hatten die Württemberger an diesem Abend etwas überzogen. In der Abwehr zu aggressiv eingestellt, wurde auf alles was sich bewegt losgegangen und teilweise auch losgeschlagen. Leidtragender war vor allem Geremia Massa, der mit einem Nasenbeinbruch verletzt ausschied. Die sicher leitenden sehr erfahrenen Schiedsrichter Arnold und Cepa aus Reinheim im Odenwald und Darmstadt vom Südwestdeutschen Handballverband ahndeten dies in der ersten Halbzeit konsequent.  Bereits zur Pause hatten Scheib und der schon bei der HG Oftersheim/Schwetzingen gelegentlich unbeherrscht agierende Scheerschmidt zweimal 2-Minuten-Strafen auf ihrem Konto.
Nachdem die Gäste zunächst regelmäßig trafen konnten sie bis zum 2:3 immer wieder einen Treffer vorlegen. Mit 4:3 gelang dem HSC seine erste Führung. Vor allem Bontas war in dieser Phase nicht zu stoppen; er erzielte 4 seiner 5 Treffer im ersten Spielabschnitt. Nachdem die erste 2-Tore-Führung beim 8:6 für den HSC zu verzeichnen war, schlichen sich erste Fehler ein. Prompt schaffte Oßweil den 8:8-Ausgleich und blieb bis zum 10:10  dran.
Nun überschlugen sich die Ereignisse in der Schlussphase der ersten Halbzeit. Zwei kurz nacheinander begangene überharte Aktionen brachten den Gästen vorübergehend doppelte Unterzahl ein. Den Platz nutzte nun vor allem Mile Mijacinovic mit 2 Toren, mit denen sich das Team um Trainer Vladimir Haber auf 14:10 absetzen konnte. Mit 15:11 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Trainer Haber hat auch nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Massa weitgehend auf das "Rotationsprinzip" verzichtet, Breun, Maurizzi und Mittelsdorf blieben auf der Bank. Vielleicht wäre eine Pause vor der engen Schlussphase für Caras oder Massa auf der rechten Seite oder für den immer 100 % geforderten und sich selbst fordernden Bontas in der Abwehr nicht schlecht gewesen.

Über 16:14 und 19:15 lagen die nie nachlassenden Gäste beim 19:17 wieder gut im Rennen. Manche Härte wurde nun nicht mehr ganz so konsequent geahndet. So wurde Pussert bei einem schnellen Gegenstoß  mit einem Bodychek in Eishockeymanier am Kreis traktiert und auch Schlagen oder Zerren am Trikot gingen schon mal durch. Der Fairness halber sei angemerkt, dass aus Oßweiler Sicht die Berechtigung der größeren Zahl an 2-Minuten-Strafen im Vergleich zum HSC nicht eingesehen wurde. Gleiches galt für die Verteilung der 7-m, die mit 6:1 zu Gunsten des HSC ausfiel. Vielleicht trägt das Studium des Videos vom Spiel auf Oßweiler Seite zu einer Entkrampfung der Sichtweise bei.
Es wäre nämlich völlig abwegig, das Ergebnis auf die Schiedsrichterleistung zurückzuführen. Das Spiel war in der Schlussviertelstunde absolut offen. Dem HSC fiel es immer schwerer, seine Führung zu behaupten, da Bontas und Mijacinovic auch ohne enge Deckung in ihrem Tordrang gebremst wurden. Entscheidende Treffer gelangen nun Martin Leynar und Jens Pussert, als der Angriff zusehends ins Stocken geriet. Hervorheben muss man auch Mile Mijacinovic, der erneut alle Siebenmeter sicher verwandelte, was in einer solchen Partie besonders wichtig ist. Über 21:20 kamen die Gäste zum 22:22 und zum 24:24, konnten aber nach dem 2:3 keine eigene Führung mehr erzielen.

50 Sekunden vor Schluss hatte die Hess-Crew beim Stand von 25:24 den Ball und spielte zunächst recht behäbig mit der Absicht einen Freiwurf zu bekommen. Wer sollte nun die Verantwortung übernehmen für den finalen Wurf?

Scheib war an diesem Tag zwar eifrig in Abwehr und Angriff aber an Toren gemessen doch deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben. Scheerschmidt war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Feld, da er nach wiederholtem ungestümem und ungeschicktem Zulangen in der Abwehr mit der dritten Hinausstellung ganz vom Feld musste. Der bundesligaerfahrene Kolb hatte erst zwei Feldtore auf seinem Konto und Rene Bühlers Würfe waren schon einige Male an Peter Hofmann hängen geblieben. Dieser stand über weite Strecken der Partie im Kasten, nachdem er in der Anfangsphase und vor Ende der ersten Hälfte für Nick eingewechselt worden war. Insgesamt blieb Hofmann Sieger im Duell mit seinem Oßweiler Konkurrenten, auch wenn sich dieser im Laufe des Spiels steigern konnte.
Noch 20 Sekunden. Scheib hat auf seiner Stammposition Halbrechts den Ball, spielt nach Rechtsaußen zu Liebhardt, einem der besten und cleversten Gästespieler an diesem Tag. Aber der unbedrängt gespielte Pass kommt nicht an, er landet unerreichbar im Seitenaus. Nun entlud sich alle Anspannung, die Freude über die so wichtigen 2 Punkte ließ sich nicht mehr verbergen. Das Spiel gegen eine der besten Regionalligamannschaften war glücklich, aber nicht unverdient gewonnen.
Nach dem holprigen Saisonstart stehen aus den letzten 7 Spielen 14:0  Punkte zu Buche. Das emsige Punktesammeln wurde nun mit dem 3. Tabellenplatz belohnt. Jetzt geht es nach Hemsbach (Anpfiff Sonntag, 12.12.99, 15.00 Uhr, Fanbus 11.00 Uhr ab Bushalle Geis, Anmeldung bei Hiltrud Pfeiffer, Tel. 09771/8478 ab 18.00 Uhr).
Sollte es dem HSC als erster Mannschaft in dieser Saison gelingen, beim Sensationsteam von der Bergstraße Auswärtspunkte zu gewinnen und gleichzeitig Oßweil zu Hause Kronau/Schönborn schlagen, dann wäre der 2. Platz punktgleich mit Kronau/Schönborn erreicht. In der Weihnachtszeit darf man ja Wünsche äußern ...
 
 

nach oben
Startseite