Homepage
16.10.1999
HSC Bad Neustadt - TSV Lohr 24:21 (12:10) 
 

HSC
Mijacinovic 11(6), Caras 5(1), Sauerhammer 3, Leynar 2, Bontas 2(1), Massa 1

TSV
Wagenbach 7(2), Gehl 5, Tscherkachin 3, Mild 3, Vormwald 2, Scheiner 1
 

In einem kampfbetonten, aber fairen Spiel gelang dem HSC der so dringend benötigte Sieg, um wieder ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen zu können. Die Qualifikation zur eingleisigen Regionalliga und die besondere Brisanz des 9. Unterfrankenderbys in den Köpfen der Spieler, von denen einige auch noch angeschlagen ins Spiel gingen,  ließen wenig spielerische Linie auf beiden Seiten erkennen. Hektik und Kampf waren hüben und drüben Trumpf. Spätestens als Lohr gegen den bis auf 3(!) Feldspieler dezimierten HSC einen 18:19-Vorsprung erzielen konnte, war der erste Punktgewinn für die Spessarter im 9. Aufeinandertreffen mit den Rhönern in greifbare Nähe gerückt.
In dieser Phase standen die HSC-Anhänger trotz aller Unbill der letzten Wochen wie ein Mann hinter ihrem Team. Wieder komplett zeigte der HSC, dass er an diesem Abend über die besseren Einzelspieler verfügte. Peter Hofmann, in der 2. Halbzeit für Torsten Nick im Tor, hielt überzeugend. Vor allem Marius Caras über Rechtsaußen, aber auch Sven Sauerhammer auf Linksaußen erzielten nun entscheidende Treffer. Mile Mijacinovic trat
gegenüber dem Spiel in Kronau verbessert auf. Er verwandelte 6 von sieben Siebenmetern und erzielte 5 Tore aus dem Rückraum.
Beim TSV Lohr fehlte nach aufopferungsvollem Kampf in der Schlussphase das Überraschungsmoment, außerdem konnten 3 von fünf Siebenmetern nicht genutzt werden.
Nicht zum Einsatz beim HSC kamen diesmal Marcel Breun, Jens Pussert, Jan Mittelsdorf und der wieder zur Mannschaft gestoßene Daniel Sennert.
Dementsprechend mussten die 6 von Gunter Funk eingesetzten Feldspieler 60 min durchspielen.
Wenn nun noch Neuzugang Gabriele Maurizzi Fuß fasst, Geremia Massa sein Leistungsvermögen ausschöpft und Mitica Bontas wieder die gewohnten Stärken ausspielen kann, könnte im nächsten Spiel beim TV Oppenweiler zum ersten Mal  auswärts in dieser Saison Zählbares für den HSC herausspringen. Im letzten Jahr jedenfalls trat die Funk-Sieben dort souverän auf und gewann 30:22.

nach oben
Startseite